Gesangsunterricht

Für mich ist Gesang sowas wie ein Transportmittel für Emotion. Wenn ein Zuhörer etwas empfindet, womit er sich identifizieren kann, ist sowas gut gelungen. Es gibt viele Faktoren, über die man reden kann; Intonation, Atemtechniken, Zwerchfelltraining, Warmups usw., jedoch darf nie in Vergessenheit geraten, die Emotionen zu vermitteln. Was ich damit meine ist: Man muss lernen, sich der Angst vor dem Fehlermachen zu stellen, sie zu überwinden um sich so weiterentwickeln zu können. Wenn man etwas Neues probiert, gelingt es einem eben nicht sofort. Man muss die eigene Stimme gut kennlernen, um irgendwann entspannt damit umgehen zu können. Man muss viel üben und versuchen, eine direkte Verbindung zwischen Seele und Musik zu finden. Durch sowas alleine klingt Musik ehrlich und glaubwürdig und wird auch logischerweise dadurch vom Zuhörer mehr wahrgenommen. Techniken zu üben ist zwar erforderlich und nicht wegzudenken, aber es ist nicht alles.